Darstellung der Ausgangssituation

Die bisherige Ermittlung der Abwassergebühr wird ausschließlich nach der verbrauchten Menge an Frischwasser ermittelt. Es handelt sich dabei um einen sogenannten Wahrscheinlichkeitsmaßstab, nach dem die Menge des anfallenden Abwassers dem Verhältnis der entnommenen Frischwassermenge entspricht. Die eingeleitete Menge an Niederschlagswasser fand in der bisherigen Regelung keine Berücksichtigung.

Abwasserarten

Schmutzwasser (Abwasser aus Toiletten, Bad und Küche) steht im direkten Zusammenhang zum Frischwasserverbrauch.

Niederschlagswasser (aus Dachrinnen, Hofeinläufen und Straßeneinläufen) entsteht dort, wo Niederschläge nicht versickern, sondern in die Kanalisation abgeleitet werden.

Nach der bisherigen Regelung ergaben sich 3 Gebührenarten

  1. Abwassergebühr Volleinleiter:
    1,92 Euro/m³
  2. Abwassergebühr Teileinleiter
    (Anschluss der Klärgrubenüberläufe an Teilortskanalisation):
    0,79 Euro/m³
  3. Sonderfall Abwasserabgabe: Direkteinleiter*
    (Ablauf Klärgrube direkt in Vorfluter):
    17,90 Euro/gemeldete Person und Jahr
    *Von der gesplitteten Abwassergebühr nicht betroffen.

Information

Volleinleiter:
Es besteht ein direkter Anschluss an eine öffentliche Kanalisation und an eine zentrale Kläranlage.

Teileinleiter:
Die Überläufe der Kleinkläranlage fließen in einen Teilortskanal.

Direkteinleiter:
Die Überläufe der Kleinkläranlage fließen direkt in einen Vorfluter (Fluss, Bach, Wassergraben, Teich).