Abwasserreinigung

Die Abwasserreinigung erfolgt bei den Volleinleitern entweder in einer zentralen Kläranlage oder in einer sogenannten Kleinen biologischen Anlage.

Bei den Teileinleitern erfolgt die Abwasserreinigung zumeist in den Hauskläranlagen oder –gruben. Der dort anfallende Klär- bzw. Fäkalschlamm wird dann auf unserer größten zentralen Kläranlage, der Kläranlage Sonneberg-Heubisch, aufbereitet.

Soweit es sich bei den Hauskläranlagen nicht um vollbiologische handelt, ist festzuhalten, dass die Reinigungsleistung der „gewöhnlichen“ Hauskläranlagen deutlich hinter denen einer Zentralen oder Kleinen biologischen Anlage liegt.

In Deutschland sind rd. 91% der Bewohner an einer Zentralen oder Kleinen biologischen Anlage angeschlossen und nur ca. 9% der Bevölkerung an Hauskläranlagen. Diese 9% verursachen aber ca. 44% der Gewässerbelastung.

Die Wasserwerke Sonneberg betreiben derzeit vier große Zentrale Kläranlagen, die Kläranlage Sonneberg-Heubisch, Steinach, Schalkau und Lauscha.

Alle vier Kläranlagen sind von grundsätzlichen Aufbau und der verfahrenstechnischen Konzeption identisch:

Mechanische Reinigungsstufe mit

  • Rechen und Rechengutpresse
  • Belüfteter Sandfang und Sandwaschanlage


Biologische Reinigungsstufe mit

  • Belebungsbecken und Gebläsestation
  • Nachklärbecken und Rücklaufschlammpumpwerk
  • Kalkdosierstation
  • Schlammsilo

Auf der Kläranlage Sonneberg-Heubisch kann darüber hinaus noch die Klärschlammeindickung und -entwässerung von den drei weiteren zentralen Kläranlagen erfolgen sowie die Aufbereitung der Fäkalschlämme aus den Hauskläranlagen bzw. -gruben. Aufgrund der geforderten höheren Reinigungsleistung gibt es, bis auf Lauscha, bei allen Kläranlagen eine Phosphatfällmittelstation.